Facebook-77px Person    

Bezirkstag 2.0

 Bezirkstag

Nach dem Bezirkstag vergangenen Juni folgt nun der Nächste. Nach 8 spannenden und erfolgreichen Jahren wird es in der Jungen ÖVP Bezirk Weiz einen Führungswechsel geben.

Nachdem wir am 08. Juni 2013 ein neues Team gewählt haben, konnte Florian Braunstein das frische, junge und dynamische Team beratend führen. Florian wird sich nun neuen Herausforderungen in Beruf und Politik widmen. Wenn ich an den Beginn zurückdenke, als ich Anfang 2012 beschlossen habe mich politisch zu engagieren, dann kommt mir ein wenig das Schmunzeln. Damit meine ich, dass ich mir diesen Weg in die Politik nicht einmal erträumt hätte.Ich habe im Juni 2012 für mich beschlossen für junge Leute einzustehen und ihre Interessen zu vertreten. Projekte in meiner Heimatstadt Gleisdorf, wie das Night-Taxi oder das Parkfest sind nur der Anfang gewesen, jetzt geht es weiter.

Im November 2013 wurde ich in das Landesvorstandsteam gewählt und bin somit auch auf Landesebene aktiv.

Ab Oktober 2013 darf ich nun kommunalpolitisch auf ÖVP Ebene dabei sein. Im vergangenen halben Jahr konnte ich, vor allem in der Wahlkampfzeit, einiges dazu lernen. Meine Motivation, Politik für die Zukunft zu gestalten ist immer noch grenzenlos.  Gerade das Team der Jungen ÖVP Bezirk Weiz ist mit dem neuen Bezirksvorstandsteam gut strukturiert und auf kommende Projekte und Kampagnen perfekt an Fähigkeiten und Stärken aufgeteilt. Infos und Fakten zum neuen Team sowie zur Wahl stehen online auf: www.jvp-bezirkweiz.at

Was einen Politiker wirklich ausmacht

Politiker

"Quelle: http://kurier.at/politik/ausland/kurz-besuch-im-irak-wir-haben-eine-verantwortung-zur-solidaritaet/111.425.153; 12.02.2015)"

Schon seit Beginn meiner politischen Laufbahn stellt sich mir immer wieder dieselbe Frage: „Was macht einen Politiker aus und für was muss er einstehen?“ 

Nun habe ich für mich 10 goldene Regeln zusammengefasst, die eine Politikerin oder ein Politiker erfüllen muss.
Wir brauchen keinen Bürohocker, wir brauchen einen der für jede Bürgerin und jeden Bürger da ist. „Realität geschieht auf der Straße, nicht in Statistiken und Erzählungen“
Nicht besser hätte es John F. Kennedy sagen können. Auf Österreich abgestimmt: „Diene Österreich, nicht Österreich dir“ Um für Bürgerinnen und Bürger einstehen zu können, ist es die Pflicht eines jeden Politikers Wünsche anzuhören und nach diesen zu handeln. „Wünsche der Bürger nach Veränderung seien dir Befehl“ „Zukunft gestalten heißt Verantwortung tragen, handle demnach gut“ Dies bedeutet Denken auf längere Sichtweise, nicht nur bis zum Ende der eigenen politischen Periode. „Politik ist kein Auftrag ohne Folgen: Nutze die Möglichkeit, Österreich zukunftsfitter zu machen“ Wer sich die Scheuklappen vor den Reformen umbindet, hat längst schon verloren. „Bleib deinen Werten und Überzeugungen treu“ Jeder Mensch hat Werte, manchen sind sie bewusst, manchen nicht. Trotz alledem ist es für jeden Menschen in jeder Phase das Richtige, zu seinen Werten zu stehen. „Jeder macht Fehler, nur man muss dazu stehen können“ Es geht nicht darum fehlerfrei zu leben, es geht darum seine Fehler zu erkennen und diese offen ansprechen zu können. „Einzelkämpfer braucht der Fußball und die Politik nicht“ Die Gesellschaft ist ein Teamsport, wer für sich selbst spielt hat den Begriff Volksvertreter schon längst abgelegt. „Zuerst denken und dann sprechen“ Diese Regel klingt lächerlich, doch gerade diese „einfache“ Regel bestimmt das Leben. Zu aller Letzt kommt die Regel, die ich mir selbst um den Hals binde: „Bleib du selbst: bodenständig und kritisch“
Meine persönlichen Regeln gehen nicht nur alle Hand in Hand, sie ergänzen sich auch gegenseitig. Das gesamte Regelbuch ist auf www.dominik-kutschera.at/mein-regelbuch abrufbar.

Der Ruf nach Demo(-kratie)

 Ukraine Demo München 12269462196

"Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Euromaidan; 12.02.2015"

Auch zur Weihnachtszeit darf der Blick über den Tellerrand nicht fehlen. Schaut man in fast alle Himmelsrichtungen, so wird man von erschreckenden Nachrichten erdrückt. Demonstrationen, kurz gesagt Demos, stehen auf der Tagesordnung: Die ukrainischen Oppositionen und die Demonstranten fordern den Kurs in Richtung EU, in Bangkok wird der Sturz der Regierung versucht und auch in Italien wurde mit Feuerwerkskörpern, Flaschen und Steinen gegen die Steuererhöhung protestiert.

Demokratie, die Sinn macht. Demokratie, die den Menschen dient und nicht den Politikern. Wer Demokratie vertritt, muss den Bürgern ein Sprachrohr für Sorgen und Ängste geben. Dieses Sprachrohr soll nicht in den Wald schallen, sondern in das Parlament. So soll es sein, doch nichts dergleichen. Menschen werden gnadenlos „stumm geschalten“, mit Knüppel und Tränengas werden die Rufe zerbrochen. Was bleibt? – Eine Demokratie auf Papier und die Realität bringt eine Diktatur der alten Klasse. Das kann wahrlich nicht uns ausmachen, den reifen, gebildeten und von Erfahrungen geprägten Menschen von heute. Ich kann nur jeden ans Herz legen, gerade in der Weihnachtszeit, darüber nachzudenken für was wir kämpfen. Eine neue Spielkonsole, ein Auto oder sonstige materielle Wünsche verlieren bei diesen Gedanken an Wertigkeit. Mit voller Stolz kann ich sagen, dass ich froh bin in diesem basisdemokratischen Land aufgewachsen zu sein und mit herausgestreckter Brust darf ich mich Österreicher nennen.
Ich wünsche allen eine wunderschöne, besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2014!

Ab jetzt geht es nur mehr bergauf!

Ab jetzt geht es nur mehr bergauf!
Es ist bestimmt nicht leicht seine Leidenschaft zu finden. Schwierig ist es dann, wenn man mit einem Tunnelblick starr geradeaus ausschaut.
Bei mir war das schon ganz anders: Ich stolperte förmlich in die Politik, könne man sagen.
Politik war für mich so ziemlich das langweiligste und uninteressanteste Ding auf Erden. Zuhause gab es nur wenige Sonntage, wo wir über Politik sprachen, besser gesagt schimpften.

Weiterlesen ...