Facebook-77px Person    

back to scool by moh salami

"Quelle: http://orig05.deviantart.net/4f5e/f/2009/258/1/a/back_to_scool_by_moh_salami.jpg"

Anlässlich des Muttertags am kommenden Sonntag habe ich mir die Frage gestellt: Wieviel Erziehung sollte von Mutterseite den Kindern mitgegeben werden? Unmittelbar mit dieser Frage tut sich bei mir eine Neue auf: Die Sinnhaftigkeit von Ganztagsschulen? Wie sehr sollten die Rahmenbedingungen der heutigen Gesellschaft angepasst werden? Halten Sie mich für konservativ, aber ich glaube, dass es ein großer Fehler wäre, die Verantwortung der Eltern auf die Schule abzuschieben. Der Staat mischt sich in die Erziehung ein und der erzieherische und bildende Einfluss der Eltern auf das Kind nimmt ab. Zusätzlich haben die Kinder weniger Zeit für Familie, Musikschule oder Sportvereine. Die gesamten Freizeitaktivitäten werden schlechter mit der Schule kombinierbar, bzw. es verschieben sich solche Aktivitäten noch weiter in den Abend hinein. Als großen Nachteil sehe ich die Förderung von Unselbständigkeit durch ganztägige Lehrerabhängigkeit bzw. Betreuungspersonal. Dies bedeutet für die Zukunft, dass Kinder darauf trainiert werden ständig abhängig zu sein und keine eigenen Lösungswege zu finden. Ob gewollt oder nicht, die Eltern verabschieden sich immer mehr von der Erziehungstätigkeit bzw. der Erziehungsverantwortung. Wenn ich an meine Schulzeit und an mein Lernsystem zurückdenke, diese Art zu lernen wäre niemals in der Schule möglich. Im Sommer habe ich gerne in der Liegematte im Garten gelernt, dieses relaxte Umfeld ist in der Schule nicht kreierbar. Schließlich sagt man ja: Zuhause ist es immer am Schönsten! Das gilt auch für die Erziehung!