Facebook-77px Person    

 Integration neu1

"Quelle: http://www.dw.de/ein-integrationsministerium-f%C3%BCr-deutschland/a-17147047; 12.02.2015)"

Vor einigen Wochen war der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan in Wien auf Wahlkampftour. Zur großen Enttäuschung wurde vom Bundeskanzler, als auch vom Vizekanzler darauf nicht Bezug genommen. Als einziger fühlte sich Sebastian Kurz berufen, Erdoğan zu sagen, was er von seiner Veranstaltung hält. Ich kann mich in dieser Thematik Sebastian Kurz nur anschließen. Ein Wahlkampf für die türkische Präsidentschaftswahl gehört nicht nach Österreich, ebenso macht hier die Integration wieder einen Schritt zurück. Ich möchte Ihnen auch klar sagen, warum ich Recep Tayyip Erdoğan als keinen Mann des Volkes und der Demokratie sehe. Wer die Grundprinzipien der Demokratie nicht einhaltet und respektiert, hat meiner Meinung nach nichts in Österreich verloren. Ich bekenne mich zur Integration und Gleichbehandlung aller Menschen, in welcher Hinsicht auch immer, aber Erdoğan zerstört alle möglichen Ansätze von Integration.
Erdoğan nimmt den türkischen Bürgern Kommunikationsnetzwerke und schränkt somit die Meinungs- und Pressefreiheit ein. Wie sieht es aus mit dem Schutz von Minderheiten, Gleichstellung von Mann und Frau? Wussten Sie, dass in der Türkei noch immer laut Strafgesetzbuch Artikel 301 Verunglimpfung des Türkentums unter Strafe gesetzt wird? Warum dürfen evangelische und katholische Priester nur unter Schutz des Diplomatenpasses einen Gottesdienst halten? Ich sehe das Regime Erdoğan als einen Gegner der Integration, Demokratie und Gegner für ein harmonisches Miteinander aller Nationen.